Archiv der Kategorie: Reiseblog

4. Etappe – Budapest und die Puzsta (14. – 16. April)

„Fahrt’s nach Rumänien!“ bringt uns Karl aus Wien auf den weiteren Weg Richtung Osten. Er schwärmt von Lost Places, die es im Norden Ungarns und ganz besonders in Rumänien gebe, wo man wunderschön stehen kann. Im Ansatz ahnen wir was er meint, als wir kurz vor Budapest halt an einem See machen. Im Sommer mag hier ein Freizeitwunderland pulsieren – jetzt grade aber retten sich die einstigen Vorzeigehotels des Ostblocks von einem Verfallsjahr ins Nächste.

Artenvielfalt in Ungarns Vorgärten.

Wir stehen auf einem Parkplatz, 50 Meter vom Wasser und es ist wunderschön hier – aber auch völlig ausgestorben. Grad haben wir uns nach dem Abendessen „Brother Sun und Sister Moon“ angesehen – ein toller Film über die Jugend des Hl. Franziskus. Wieder bleibt mir was hängen „Ich will nicht verstanden werden – ich will verstehen!“ Warum investieren wir so viel Zeit, damit andere uns verstehen?

Warum ist das so schwer mit sich ins Reine zu kommen? Ich kann die, die mich nicht verstehen nicht verändern – nur mich selbst!

Morgen müssen wir irgendwo einen Kulturstopp machen, dringend mal Duschen, Wasser auffüllen und Wäsche waschen. Danach dann in die Karparten, wo ich mich endlich mal auf einen Stein setzen und nachdenken werde, warum ich mir ständig nur selbst im Weg stehe und die Schuld den anderen gebe. Es ist alles nicht dramatisch, aber ich bin der festen Überzeugung, dass ich die nächsten Jahre lieber ohne diesen Rucksack voller unwichtiger und bremsender Befindlichkeiten auskommen möchte und das man Dinge, die einen an sich selber stören abschalten kann.

Auf dem Weg nach Budapest zieht alles an mir vorüber, was mein Bild über Ungarn prägte, von Sissi bis Arpad der Zigeuner. Was mir auffällt: Das ist hier vielleicht nicht alles in Top-Zustand, aber hier ist es blitzsauber.

Budapest

Die Hauptstadt Ungarns ist eine absolute Perle. An den Imbiss-Buden ist alles XXL und an jeder Ecke Polizei im Doppelpack. Hier ist man bereit, das kleine Bisschen Protz und Prunk mit allen Mitteln zu verteidigen. Die Kontrolleure in den U-Bahnen sind offensichtlich die Schwarzfahrer von gestern – genial gelöst noch Orban-Art.

Auf dem Schloss lässt sich eine Ungarin in einem Hochzeitskleid fotografieren, in das sie offensichtlich aufwändig hineingenäht wurde. Und überall zwischen Posern und in Beliebigkeit hübschen Mädchen entweder sich gähnend langeweilende WLAN-Kids oder nicht-wissen-was-sie-da-eigentlich-im Hintergrund-fotografierende-Selfie-Maker. Das ist hier austauschbar. Multi-Kulti ist hier nur noch eine Hautfarben-Definition. Globale Vereinheitlichung in regionaler Beliebigkeit.

Für eine Urlaubsstation wohl sicherlich ein Muss – ich bin froh dass ich da nicht nochmals hineinmuss und schiebe einen Arbeitstag vor. Sowieso: ich muss beginnen, dass alles hier als Lebensmodell zu begreifen und nicht als Aneinanderreichung touristischer Hotspots, bis es einem aus den Ohren kommt. Der Platz hier ist als Arbeits-Platz super – mit verlässlichem WLAN, Gratis-Waschmaschine und schön ruhig – abgesehen von den Jets, die alle 5 Minuten 10 Kilometer entfernt starten und landen und abgesehen von den Geräuschen, die aus dem Stundenhotel im Campingplatzzentrum dringen und Väter kleiner Mädchen in Erklärungsnot bringen.

Ich hoffe, dass wir in der Puzsta nun etwas Natur und ursprüngliches Ungarn finden.

Die berühmte Brücke von Hortobagy

Die Puzta ist toll, aber irgendwie schecht zu greifen, da ihr Reiz in der unglaublichen Fläche liegt. Soe richtig verlieben können wir uns in Ungarn nicht, zumal es hier außerhalb der Saison echt tot ist.

Nach 15 Tagen haben wir 817 Euro ausgegeben (54.50 pro Tag), davon aber 200 Euro für noch notwendige Einrichtungsgegenstände und 160 Euro Diesel.

3. Etappe: Die Wachau und Wien, 9. bis 13. April

Nach zwei wunderschönen Tagen in der Wachau, die unser Tagesbudget schon allein mit den Stellplatzgebühren überfordert, machen wir uns auf den Weg nach Wien. In der Tasche die Adresse von Karl, der uns angeboten hat, dass wir auf dem Parkplatz vor seiner Wohnung im Gewerbegebiet übernachten könnten. Karl ist aber nicht nur Hausmeister einer riesigen Gewerbeimmobilie, sondern auch Umwelt-Pädagoge, Fledermausretter, Boxer, Unimog-Fan und ganz an sich ein sehr lieber Mensch, der unbedingt mehr über unser Aussteigerthema erfahren will. “Kommt’s zu mir!” 3. Etappe: Die Wachau und Wien, 9. bis 13. April weiterlesen

2. Etappe: Schalomkloster Pupping (5. – 8. April)

Die Nacht haben wir auf einem Feld bei Regensburg verbracht und sind dann am Nächsten Morgen zum Franziskanerkloster Pupping/Österreich aufgebrochen, wo wir uns mit Carsten Hille verabredet haben. Carsten hatten wir vor Jahren auf der Suche nach einem Gärtner kennengelernt und als wertvollen Ideengeber insbesondere auf der spirituellen Ebene auch schätzen gelernt. 2. Etappe: Schalomkloster Pupping (5. – 8. April) weiterlesen

1. Etappe: geisenheim (1. – 4. April)

Nachdem am Sonntagabend mit der Hausübergabe endlich alle Kapitel der Vorbereitung erledigt werden konnten, gab’s am Montagfrüh noch die Verabschiedung von meinen Schwestern. Zuvor musste noch die Wohnkabine auf dem Ford Ranger befestigt werden. Dann nach einem kleinen Zwischenstopp bei Freunden im Sauerland die erste Autobahnetappe mit unserem neuen Zuhause.

Wie unkompliziert das ging beschreibe ich HIER.

Das Ziel war nach 330 Kilometern erreicht: Unser Lieblingstante Hildegard verpflegte uns bis Donnerstagnachmittag.

Wir halten uns bereits an die 30 Euro pro Tag-Regel. Budget, das nicht abgerufen wird, kann später ausgegeben werden. Heute könnten wir theoretisch 68 Euro ausgeben. Jedem Tag werden dem Budget 30 Euro zugefügt. Die Rechnung für das tolle Abendessen (Bild) hat natürlich wieder mein grandioser Schwiegervater übernommen. Ich weiß nicht wie er es immer wieder schafft, vor uns zu bezahlen. Beim nächsten mal wird er angebunden.

Ich bin platt und spüre, dass der Stress der letzten Tage sich so schnell nicht wird abbauen lassen. Ich schlafe schlecht und wenig. Heute abend in Regensburg sind wir das erste mal seit sehr langer Zeit ohne Leute und Termine. Da freue ich mich sehr. Etwas lesen, Tee trinken, mit dem Hund raus und früh ins Bett.

Da die Visa für Russland nicht angekommen sind, haben wir beschlossen, sie uns nachschicken zu lassen nach Wien. Hier wollen wir unsere Tochter Ella treffen und etwas Kultur genießen. Heute geht’s erstmal zum Stellplatz nach Regensburg.

Bislang gefahrene Kilometer: 350
Augegeben: 52,00 Euro
Diesel: 89,00 Euro

Minus 1 – und los geht’s

Endlich sind wir unterwegs. Nach der wirklich sehr emotionalen Verabschiedung von den geliebten Schwägerinnen und Schwestern geht es in den Rheingau. “Mr. Extrem Hilfsbereit” – also mein Kumpel Jürgen W. – hat noch schnell beim Aufbau der Kabine geholfen und dann ging es los. Ab sofort ist nix mehr mit “Minus” und es geht los. Wir warten jetzt hier auf die Visa für Russland – das kann ein paar Tage dauern und ich werde das nutzen, um mal ein paar technische Themen hier im Blog aufzuarbeiten. ich entschuldige mich dafür, dass die letzten Postings alle etwas kurz waren – aber ich bin echt platt…

Minus 2 – DANKE!!!

An dieser Stelle mal ein herzliches Dankeschön für all die guten Wünsche, Umarmungen und Aufmunterungen, die wir in den letzten Tagen erfahren haben. Stellvertretend für alle anderen bedanke ich mich hier bei meiner tollen Ex-Postbotin Dagmar und meinen beiden Lieblingssyrern Khaled und Chaldoun, die extra aus Bonn, bzw. Essen angereist kamen, um uns noch einmal zu sehen. Bitte seht uns nach, wenn wir nicht jede SMS, nicht jedes Posting und jede Whatsapp-Nachricht sofort beantworten – das dauer etwas!

Minus 3 – Die ersten 700 Kilometer

700 Kilometer bin ich mit dem Ranger in den letzten 14 Tagen gefahren und sitz immer noch in Allagen. Am Samstagabend dann noch eben die Waschmaschine zu Charly und Daniela gebracht, die Stehlampe zu Schallers, die Pflanzen zu Ulla und den eingetopften Weihnachtsbaum zu Ingrid. Und da war er dann dieser magische Moment: Wohnung komplett ausgeräumt und übergabebereit. Jetzt brauche ich die Ladefläche nicht mehr und kann endlich die Kabine montieren.

Minus 5 – Hundefreunde

Auch unser Michel muss sich verabschieden. Sein bester Freund Anton hat auf jeden Fall gespürt, dass er geht, denn so nassgesabbert hat er Michels Ohr bislang noch nicht. Auch die Kumpels aus seinem Rudel bei SafeBox am Puddelhammer (Foto) werden ihn sicher vermissen. Die Katzen hier oben am Bockholt werden sich freuen, denn bald gehört ihnen das Revier alleine. Allerdings können sie ihre Kackhaufen nicht mehr unserem Michel zuschieben. Jetzt kommen die Viecher mal selbst in Verdacht…

Minus 6 – Wie’s kommt

Derzeit kommt’s wie’s kommt und das alte Leben greift mit Macht nach mir. Völlig unerwartete und teils auch gar nicht mehr zu klärende Dinge werfen einen aus der Bahn und die Fülle der kleinen und großen Sachen, die erledigt werden müssen, sorgen für massiven Schlafentzug.

Das Schläfchen hole ich mir zwischendurch. Im Stau, bei meiner Schwester auf dem Sofa, auf der Bank im Straßenverkehrsamt oder in der Warteschleife der Telekom. Manchmal erwischt es mich auch völlig unvorbereitet während des