Archiv der Kategorie: Empfehlungen

Wir haben in der Vorbereitungszeit viel Hilfe in Anspruch nehmen dürfen. Ein großer Dank gilt hier meiner Männersportgruppe, meinem besten Freund Bruce, meinen Schwestern, meinen Nachbarn und all den freundlichen Händen und Tipps-Gebern, ohne die das alles so nicht möglich gewesen wäre.

Dazu gab es auch noch einige professionelle Dienste, die ich an dieser Stelle nicht unterschlagen möchte. Natürlich werden während der Reisezeit noch einige Empfehlungen für Restaurants, Werkstätten, Campingplätze etc dazukommen, sodass das hier nicht zu einer langweiligen Werbeveranstaltung verkommen wird.

Exkurs I: Reiseinformationen Azerbaijan – Wohnmobiltour 2019

Beste Reisezeit für Azerbaijan

Wir haben den November 2019 sehr genossen, weil es in Azerbaijan selbst im September noch sehr heiß werden kann. In den Wintermonaten muss überall mit Schnee und Frost gerechnet werden. Andere Overlander zu treffen ist ein Glücksspiel, aber wie immer findet man immer und überall Gleichgesinnte. Im großen und ganzen ist man allerdings als Tourist recht einsam unterwegs, insbesondere in den Nationalparks.

Einreise und Aufenthalt – Wohnmobilreise in Azerbaijan

Wer mit dem Wohnmobil nach Azerbaijan einreisen will, muss eine handvoll Dinge beachten. Die Einreise ist aus Norden kommend nur über Georgien möglich. Im Norden ist der Grenzübergang „Red Bridge“ der beste Weg von Tiflis nach Baku, allerdings ist die Anreise durch das sehr industriell verbaute Rustawi nicht so schön. Es gibt einen fast unbekannten Grenzübergang 130 Kilometer östlich von Tiflis, den wir für die Rückfahrt genutzt und als deutlich entspannter empfunden haben, da er quasi eine Kette von Nationalparks verbindet und nicht von LKW genutzt wird. Hier wäre dann das historisch sehr bedeutsame Sheiki erste Station, oder die Naturerlebnisse rund um Quabala.

Für die Einreise braucht es ein gültiges Visum. Dieses kann im Vorfeld über die Botschaft in Deutschland organisiert werden oder bis 3 Tage vor Grenzübertritt online im Internet. Letzteres kostet 20 Euro pro Visa. Ich würde das empfehlen, weil man dann flexibler ist. Das Visadokument muss ausgedruckt werden, das geht in Armenien oder Georgien in den überall vorhandenen Copy-Shops. Achtung: Für das Visa braucht es eine Adresse in Azerbaijan. Wir hatten im Vorfeld ein AirBnB in Baku gebucht und konnten daher diese Adresse verwenden. Ich glaube nicht, dass diese Adressen kontrolliert werden, daher könnte man rein theoretisch auch irgendein Guesthouse angeben.

Wer einen Armenien-Stempel im Pass hat bekommt Probleme. Mit einem Bergkarabach-Stempel würde ich mich an keiner azerbaijanischen Grenze blicken lassen, denn das gilt als Beweis für einen ungenehmigten Grenzübertritt, aber selbst ein normaler Armenien-Stempel provoziert großen Klärungsbedarf. Also wer – wie wir – beide Länder bereisen will, sollte zuerst nach Azerbaijan reisen und sich immer bewusst sein, dass die beiden Länder aufgrund der ungeklärten Bergkarabach-Situation bis auf’s Blut verfeindet sind.

Papiere für den Grenzübertritt

Reisepass, Führerschein national und international, Fahrzeugschein und eine gültige Haftpflichtversicherung – für den Hund unbedingt den Europäischen Heimtierausweis, idealerweise mit Bild.

Die Versicherung wird direkt an der Grenze inklusive der Einfuhr-Papiere für das Fahrzeug ausgestellt und sofort berechnet. Daher sollte man beim Grenzübertritt etwa 100 Manat Bargeld zur Verfügung haben. Es ist nicht möglich, ohne das Auto wieder auszureisen. Wer mehr als 15 Tage in Azerbaijan unterwegs sein will, muss sich alsbald bei der Migrationsbehörde um eine entsprechende Genehmigung kümmern. Das kann auch online geschehen. Solche Dinge nicht unterschätzen, denn an den azerbaijanischen Grenzen herrscht ein rauher Umgangston. Wie überall im Kaukasus: Der Beifahrer muss aussteigen und als Fußgänger durch die Passkontrolle. Späße, flapsige Bemerkungen etc. sollte man echt sein lassen. Das ist kein Schengen hier…

Wohnmobil-Fahren in Azerbaijan

Azerbaijan achtet sehr auf Verkehrsregeln. Diese legt man zwar sehr kreativ aus, aber Touristen sollten die geltenden Geschwindigkeitsgebote unbedingt einhalten. Die Abrechnung kommt spätestens bei der Ausreise, dann die wichtigen Durchgangsstraßen sind alle videoüberwacht. Polizei kassiert Strafmandate grundsätzlich nicht in bar, sondern man erhält ein Zettelchen mit dem an den allgegenwärtigen Automaten bezahlen kann. Vereinzelt versuchen Polizisten auf eigene Kappe etwas Geld nebenbei zu machen. Hier zahlt sich Hartnäckigkeit aus. Ohne Beleg wird nicht gezahlt, unter Umständen ist es hilfreich, einen 20 Manat-Schein im Portemonnaie zu haben, denn damit sind die meisten Polizisten dann doch irgendwann zufrieden, auch wenn die Eingangsforderung 4-stellig war.

Das Fahren auf den bis zu 8-spurigen Autobahnen rund um Baku ist aufgrund der moderaten Geschwindigkeiten recht gefahrlos, lediglich die großen, teils 8-spurigen Kreisverkehre im Zentrum erfordern höchste Aufmerksamkeit. Die Straßen nach Baku und um Baku sind in einem hervorragenden Zustand. Auf dem Land sind nur die Hauptwege einigermaßen in Ordnung. Es muss mit teils bis zu 50 Kilometer langen Baustellen gerechnet werden. Zuwege zu Sehenswürdigkeiten erfordern nicht selten Allrad-Antrieb. Wenn es geht sollte Fahren in der Dunkelheit vermieden werden. Es ist stockdunkel und man sieht wirklich nichts, weder die Schafherden die hier über die Fahrbahn getrieben werden noch die Kühe, die von einer Verkehrsinsel zur anderen wandern. Vorsicht mit Taxifahrern, bitte immer den Preis vorher aushandeln. Im Stadtgebiet Baku nicht mehr als 12 Manat zahlen für eine Fahrt. Idealerweise vorher Freundschaft knüpfen mit dem Fahrer und dann am nächsten Tag wiederkommen. Dann gibt es den fairen Preis.

Parken geht in der Stadt immer und überall, dafür sorgen die jeweils für einen Straßenzug zuständigen Parkwächter, denen man allerdings den Schlüssel aushändigen muss. Öffentliche Parkplätze gibt es selbst im Zentrum ausreichend – allerdings waren wir Ende November dort. Nachteil dieser Reisezeit: Die Polizei macht sich einen Spaß daraus, Ausländer rauszupicken. Wir haben in den seltensten Fällen etwas bezahlen müssen und meist wollten sie uns nur eine gute Fahrt wünschen. Nervig ist es aber doch, weil man nie weiß, was einen erwartet.

Leben und Einkaufen

Sim-Karten gibt es in jeder größeren Stadt (Azerzell oder Bakcel), aufladen kann man später am Automaten. Für 10 Manat gibt es 5 Gigabyte, Internet dafür selbst im entlegensten Nationalpark in 3G-Qualität. Auch Bier ist kein Problem.

Man kann sich überall in Azerbaijan auf die Hilfsbereitschaft der Leute verlassen, aber auch darauf, dass man als Tourist erkannt wird und für alles grundsätzlich viel mehr zahlt als ein Einheimischer. Da dieses „Viel mehr“ aber immer noch günstig ist, haben wir niemals Beschwerden vorgebracht, weil auch selten überzogen wird.

Frei stehen ist hier nirgendwo ein Problem, auf bewachten Parkplätzen zahlt man zwischen 2 und 5 Manat. Eingekauft wird direkt an der Straße oder in einem der kleinen Markets. Die Supermärkte der großen Städte haben europäisches Niveau. Bitte auf Verfallsdaten achten – damit nimmt man es hier nicht so genau.

Bezahlen in Azerbaijan

Geld bekommt man an fast allen Automaten, allerdings niemals mehr als 200 Manat, also grad mal 100 Euro – das nervt und es empfiehlt sich, Euro oder Dollar mitzunehmen und dann vor Ort zu wechseln. Das Preisniveau ist günstiger als Armenien und etwas teurer als Georgien. Unser 50 Euro-Budget konnten wir hier sehr gut einhalten.

Trinkgeld wird für guten Service erwartet. Aufrunden passt immer. Beim Tanken oder bei sonstigen größeren Anschaffungen wird meist erst geliefert, wenn man das zum Bezahlen notwenige Geld zeigen kann.  An Tankstellen wird Kartenzahlung z.B. nur dann akzeptiert, wenn man genügend Bargeld dabei hat. Geldwechsel ist überall möglich, über aktuelle Kurse bitte vorab im Internet informieren und die obligatorischen 10 Manat für den Touristenstatus einplanen.

Tanken (Diesel, AdBlue & Gas) in Azerbaijan

Diesel kostet hier etwas mehr als 30 Cent und hat Premium-Qualität. AdBlue gibt es hier in größeren Märkten für Autozubehör, ich würde mich aber nicht darauf verlassen. Markenwerkstätten gibt es meiner Meinung nach nur in Baku. Leider gibt es hier kaum LPG-Tankstellen, daher ist das Befüllen von Gasflaschen aus Deutschland nur an Gasversorgungsstätten möglich, die man beim Vorbeifahren aber gut erkennt. Wir haben 1 Euro für ein Kilogramm Gas bezahlt und niemals lang warten müssen. Je freundlicher man fragt, desto höher ist die Chance, dass sich ein passender Adapter findet.

Wie viel Zeit brauche ich für Azerbaijan?

15 Tage sind knapp bemessen. Wir haben allein in Bau 7 Tage verbracht und haben nicht alles gesehen. Für den Gobustan Nationalpark reicht ein Tag, für den Shirwan-Park sollte man sich mindestens 3 Tage Zeit nehmen. Sheiki und anderen großen Städte sind gut für Tagesausflüge. Yanardag und die Schlammvulkane sind ebenso wie der Feuertempel völlig überbewertete touristische Highlights, mit denen man sich lange aufhalten muss. Qabala und der umgebende Nationalpark lohnen aber auf jeden Fall. Für den Aufenthalt in Baku empfehlen wir den Parkplatz an der neuen Capian-Sea-Mall. Das Teppichmuseum (unbedingt anschauen) ist 300 Meter entfernt. Hier ist es zum Preis von 1 Manat/Nacht erstaunlicherweise recht ruhig und man ist innerhalb von 15 Minuten im Zentrum oder in der Old City. Es gibt Wasser und nach ein paar Minuten Weg auch eine saubere öffentliche Toilette. Wir haben dort 4 Tage problemlos gestanden. Stellplatzprobleme haben wir grundsätzlich niemals gehabt.

Menschen in Azerbaijan

Azerbaijan ist moslemisch geprägt aber nicht von der Religion bestimmt und ganz und gar nicht mit dem Bruderland Türkei vergleichbar. Verschleierung ist quasi unbekannt und das Miteinander von Mann und Frau hat zumindest in Baku absolut unseren Standard. Die Menschen auf dem Land erscheinen uns sehr arm. Baku ist manchmal bis an die Schmerzgrenze heran „neureich“. Woher die jungen Burschen hier das Geld für ihre Ferraris haben – ich weiß es nicht. Eine Studentin aus St. Petersburg erzählt mir, dass es für ihre Mit-Studentinnen sehr wichtig ist, mit Prada- und Gucci-Accessoires zu glänzen, obwohl alle wissen, dass es billige Fälschungen sind. Vor den echten Versace und Armani-Läden stehen die Einkäufer meist länger als notwendig auf dem Bürgersteig herum, damit wirklich alle sehen, dass sie sich sowas leisten können. Vor den Schulen der Reichen parken Bentleys mit Chauffeur, um die Kinder abzuholen. Bettler oder Obdachlose gibt es nicht, man hat den Eindruck, dass zumindest in Baku jedem ein Besen in die Hand gedrückt wird, um die Boulevards zu kehren. Auf den Basaren wird sehr unaufdringlich und völlig entspannt gehandelt.

Die Menschen hier sind – Ausnahme Grenzbeamte – überaus freundlich.

Politik, Menschenrechte etc.

Während unserer Zeit in Baku gab es Reisewarnungen aufgrund von ungenehmigten Demos, die von der Polizei brutal niedergeknüppelt worden sein sollen. Wir haben davon nichts mitbekommen und auch auf Nachfrage nur eine latente bis deutliche und durchgehende Unzufriedenheit mit der aktuellen Regierung erfahren. Darüber wurde aber offen gesprochen. Ich denke, dass Korruption im Ölhandel das größte Problem ist, und dass das mit der Energie erwirtschaftete Geld nicht gerecht verteilt wird. Die Schuldbildung ist gut, selbst auf dem Land sprechen viele Menschen englisch, die meisten der älteren Azerbaijaner waren in ihrer Armeezeit in Dresden oder Potsdam stationiert. Weitere Beurteilungen möchte ich mir sparen, davon weiß ich zu wenig. Apropos zu wenig: Wir sind hier auch schon mit „Heil Hitler“ begrüßt worden – nicht aus politischer Überzeugung, sondern weil man hier – ehemalige Soldaten ausgenommen – sehr wenig über Deutschland weiß. Unsere Kanzlerin kennt man allerdings! Vorsicht bei Diskussionen über Armenien – der Hass auf den Nachbarn verbindet hier alles Schichten. Wir haben aber auch junge Leute getroffen, die sich einen echten Frieden wünschen, selbst wenn Bergkarabach autonom bleiben sollte. Es ist so wie wir mit der Mauer damals – man hat sich daran gewöhnt.

Hunde in Azerbaijan

Es gibt mitunter Probleme, ein Restaurant zu finden, das Hunde akzeptiert, aber wir sind immer irgendwo fündig geworden, denn insbesondere die kleineren Betriebe sind auf jeden Manat angewiesen. Wenn der Hund nicht reindarf kann man sicher sein, dass das Essen maximal Touri-Niveau hat. Hotels und Gästehäuser akzeptieren keine Hunde. In unsere AirBnB in Bako war das kein Problem.

Essen in Azerbaijan

Sehr lecker und am besten im Straßen-Imbiss auf die Hand. Gyros (Rind/Geflügel) gibt es hier in leckeren Teichfladen eingewickelt ab 2 Manat. Ansonsten: Alles sehr türkisch und wer mit anatolischen Speisekarten klarkommt hat auch hier keine Probleme. Es ist alles nicht so schwer cremig, fettig und sahnig wie in Armenien oder Georgien. Ich habe übrigens nirgendwo besseren Kaffee bekommen als in Azerbaijan (meine Empfehlung: Americano mit heißer Milch). Allerdings “echter” Kaffee a la Azerbaijan ist nicht zu genießen. Tee (Cay) hat die gleiche Bedeutung wie in der Türkei.

Was mitnehmen aus Azerbaijan?

Wir haben uns für Teppiche entschieden, die als einzige “Souvenirs” nicht teurer sind als in den Nachbarländern. Für zwei sehr schöne Teppiche haben wir insgesamt 350 Euro bezahlt. Außerdem habe ich 45 Liter Diesel mitgenommen – die Kanister werde ich in Griechenland vertanken.

Bilder unserer Reise mit dem Wohnmobil durch Azerbaijan idealerweise im Reisblog finden oder unter dem Instagram-Hashtag #usch_in_azerbaijan .

Exkurs IV: Der Waschlowani-Nationalpark

Müsste ich einen Höhepunkt unserer Reise definieren, dann wäre das die dreitägige Tour durch den Waschlowani-Nationalpark im Süden Georgiens an der Grenze zu Azerbeidjan (entschuldige Sanliurfa, aber du bist nunmal alles andere als wild und unberührt).

Es gibt im Waschlowani-Nationalpark ausschließlich mehr oder weniger gut befahrene Pisten. Die Neigungswinkel sind teils erheblich. Hier braucht es Kraft, Allrad und Bodenfreiheit.

Der Waschlowani-Nationalpark (ვაშლოვანის სახელმწიფო ნაკრძალი) liegt in der Region Kachetien und wird von der Stadt Dedopliszqaro erschlossen. Hier befindet sich auch das Tourismus-Center und die Station der Border-Police, über die die Eintrittsgenehmigungen erstellt werden. Ein Eintritt ohne Genehmigung ist verboten. Kosten entstehen je nach Aufenthaltszeit und ob Zimmer in den drei Rangerstationen gebucht werden. Wir haben für die Camping-Variante rund 30 Euro bezahlt für drei Tage.

Wir haben in den drei tagen im Nationalpark Waschlowani maximal 15 Leute getroffen, unter anderem diese Hirten.

Der Nationapark Waschlowani zeichnet sich durch sein trockenes Klima, steppenartige Vegetation und bizarre Fels- und Hügelformationen aus. Es gibt aber auch gibt es auch lichte Wälder und Buschgebiete. Das 1935 eingerichtete Nationalpark hat heute eine Gesamtfläche von über 251 Quadratkilometern.

Die Pisten ziehen sich endlos hin.

Wir sind im Park etwa 150 Kilometer gefahren, wobei alles einigermaßen machbar war, lediglich den Schluss der Anfahrt auf Mijniskure haben wir uns geschenkt, weil es einfach zu eng wurde.

Die Straßenschilder zeigen’s deutlich: Hier entlang nur mit dafür ausgerüsteten Fahrzeugen.

Wir würden grundsätzlich empfehlen, hier ausschließlich mit Motorrad oder Allrad-Fahrzeugen zu reisen, weil es doch immer wieder zu Ausnahmesituationen kommt, wo “normale” Fahrzeuge einfach überfordert wären.

Im Hintegrund die noch schneefreien Gipfel des “Kleinen Kaukasus”

Was macht es aus? Zum einen mal die absolute Ruhe und das Gefühl für die Weite einer Steppenandschaft. Tiere haben wir nicht gesehen – außer einer überfahrenen Giftschlange und einer echt großen Echse. Die Ranger sagen, dass im Frühling mehr zu sehen ist. Nachts hört man unter sternenklarem Milchstraßenhimmel Coyoten heulen – oder Hunde? Man weiß es nicht.

In den Schluchten wird es sehr eng.

Für uns gehört ein Besuch im Waschlowani-Nationalpark zu den Pflichtaufgaben einer Georgie-Aufenthaltes. Mit dem eigenen Camper ist das ein ganz besonderes Erlebnis. Ob man im Rahmen einer geführten Tour diese Nähe zur Natur spüren kann weiß ich nicht – ich kann es mir aber nicht vorstellen.

Und hinter dem Horizont geht es genauso weiter.

Man kann hier nirgendwo Geld ausgeben – Diesel und Trinkwasser müssen ausreichen und Handyempfang ist gleich “Null”.

Wer ähnliche erlebniss verbunden mit etwas mehr Kultur und Zuvilisation erleben will, der sollte sich das Kloster Dawit Garedscha nicht entgehen lassen. Das ist nicht weit weg vom Nationalpark und absolut empfehlenswert.

Hotel-Empfehlung Griechenland

Wer Griechenland aus der Einwohnerperspektive erleben will, dem empfehlen wir das kleine, aber ungemein stylische Hotel Amymone in Nafplio. Wir hatten ein Zimmer mit Ausgang direkt auf eine der lebhaften Gassen, in denen sich die gemütlichen Tavernen aneinanderreihen. Zu absolut korrekten Preisen gibt es hier einen unschlagbaren Service und ein tolles griechisches Frühstück.

Hier mehr erfahren und/oder direkt buchen

Amymone-Instagram

Nordstar Wohnkabine Camp 8S SE

Ich bin seit dem 1. April 2019 mit einer Nordstar Camp 8S SE Wohnkabine unterwegs. Als Grundeinschätzung muss ich nacxh einem Jahr und über 30.000 Kilometer sagen, dass ich für eine Tour vom Kaukasus bis in die Sahara beim nächsten Mal ein anderes Konzept wählen würde. Die Kabine hat Stärken und Schwächen, die man nicht einfach auf einer zeitachse herunterleiern kaqnn, sondern in bezug auf die Ereignisse und Herausforderungen setzen muss.

Die Nordstar Wohnkabine 8S SE hat sicherlich ihre Stärken, geeignet für lange und extreme Touren ist sie meiner Meinung nach nicht wirklich.

Ich liebe meine Kabine und sie hat mich in der besten Zeit meines Lebens begleitet – durch dick und dünn. Aber gerade weil ich sie ausgereizt habe bis zur Schmerzgrenze und darüber hinaus mag ich mir ein Bild über die Belastbarkeit erlauben.

Daher ist der vorliegende Bericht ein ernst zu nehmender 30.000 -Kilometer-Test. Die meisten Dinge, die ich erleben konnte, werden sich zwischen Allgäu, Husum und dem nächsten Kabinentreffen am Kloster Andechs nicht reproduzieren lassen.

Wer diesen Artikel ernst nehmen sollte:

a.  “normale” Kabinenbesitzer, die ihre Camp 8S SE optimieren und von den Erkenntnissen einer Nutzung im Grenzbereich profitieren wollen

b. Menschen, die eine Overland-Tour außerhalb Europas planen und dazu eine Nordstar-Kabine in Erwägung ziehen

Wer seine Nordstar für einen normalen Urlaubsbetrieb oder für gelegentliche Wochenendausflüge nutzen will, sollte sich von diesem Artikel nicht davon abbringen lassen. Ich halte die Kabine für allererste Wahl, wenn der Einsteiger oder der normale Wohnmobilist etwas Wert auf Individualität, Geländegängigkeit und Komfort in Kombination Wert legen möchte. Das Konzept bringt einen sicher an entlegene Orte, aber Richtig wohl fühlt sich die Kabine auf guten Straßen, auf Campingplätzen oder in der Stadt.

Allerdings werde ich auf die Vorteile der Camp 8S SE für diese Nutzung auch nicht eingehen. Ich werde hier auch nicht schlecht über das Wohnkabinencenter schreiben. Jens stand mir immer mit fachmännischem Rat zur Verfügung – aber wie sich die Kabine in absoluten Extremsituationen bewährt oder nicht bewährt, das kann auch er nicht in einem für die expeditionsmäßige Nutzung seiner Produkte wissen.

Erstmal ganz allgemein: Die Camp 8S SE ist eine geräumige Nordstar-Kabine und dank des Seiteneinstiegs optimal für die Mitnahme von Fahrrädern geeignet.

Was man wissen muss: Nordstar Wohnkabinen werden seit Jahrzehnten nach dem gleichen Prinzip gebaut. Man könnte sagen, dass man an bewährten Traditionen festhält, man könnte aber auch sagen, dass man in den vergangenen Jahrzehnten vielleicht zu wenig in Weiterentwicklung investiert hat. Aber das ist meine persönliche Meinung. Überzeugte Nordstar-Fans lassen auf das Konzept nichts kommen.

Die angeblich legendäre Wintertauglichkeit leidet unter der Tatsache, dass die Taupunkte in der Kabine so viel Wasser produzieren, dass Feuchtigkeit irgendwann zwangsläufig zum Problem-Thema werden muss. Auch andere Systeme haben identische Taupunkt-Probleme – die sind aber auch nicht aus Holz gebaut. Holz verzeiht nicht den geringsten Wassereintritt. Eine Nordstar-Kabine ist ein mit einer dünnen Metallhaut überzogenes Gerüst aus Vierkant-Hölzern. Selbst die Stützenaufnahmen und selbst die Befestigugspunkte der Spanngurte sind lediglich in Holz verschraubt. Nordstar hält daran fest, owohl die Qualitäten und die Vorteile von Voll-GFK oder Metallrahmenbau auf der Hand liegen.

Wer um diese Schwachstellen weiß, sollte die Notwendigkeit von regelmäßigen Überprüfungen der empfindlichen Stellen einsehen.

Richtiges Wintercamping ist auch durch den Gas-Hunger der Alde-Heizung bei Temperaturen unter Null problematisch und nur in Gegenden zu empfehlen, in denen die Gasversorgung kein Thema ist oder ausreichend Strom zur Verfügung steht. Im Ausland muss Gas aufwändig gefiltert werden (LPG) oder man muss mit den landestypischen Gas-Flaschen mit unterschiedlichen Qualitäten arbeiten können.

Nordstar Wohnkabine Camp 8S SE weiterlesen

Minus 17 – Stephan Grünewald

Stephan Grünewald schreibt sehr intelligente Sachen, die man sehr gut verstehen kann. In seinem Buch “Wie tickt Deutschland?” erklärt er uns das eigentliche Problem unseres fast schon familiären Verhältnisses zu Mutter Merkel und er definiert unsere Lebenswelt in ein “Innen” (das Auenland) und ein “Draußen” ( das Grauenland). Wir fühlen uns einigernmaßen sicher drinnen und fürchten noch mehr , was draußen ist das, was reinkommen könnte – z. B. Flüchtlinge.

Minus 17 – Stephan Grünewald weiterlesen