Archiv der Kategorie: Reiseblog

Minus 34 – Schönes Wetter

Eins vorab: das Sauerland ist richtig schön – bei gutem Wetter. Und würde hier mehr die Sonne scheinen und wär’s bei Sonnenschein noch etwas wärmer – wir würden nie hier weg wollen. Aber: Das Sauerland ist vom Klimawandel ja nur marginal betroffen. Terrassen und Balkone werden hier nur von Optimisten gebaut…

Heute habe ich den Teich aus dem Winterschlaf geholt. Alle Fische putzmunter. Ach ja…mein Teich! Der wird mir fehlen. Und was wohl sonst noch alles?

Minus 36 – Philosophisch praktisch

Wo geht es lang? die Frage nach der optimalen Tourplanung ist schwierig, zumal nirgends anders bei ausstiegsrelevanten Fragestellungen so viele philosophische und praktische Erkenntnisse aufeinanderschlagen. Rein praktisch ist es erstmal einfach, denn hier kann ich das Machbare dem Wünschenswerten unterordnen. Rein philosophisch muss ich das Wünschenswerte über das Machbare stellen. Im Dilemma stecke ich, wenn ich mich nicht entscheiden kann, ob ich die Tour philosophisch planen oder praktisch organisieren soll. Minus 36 – Philosophisch praktisch weiterlesen

Minus 37 – Ermüdend

Waren heute auf der Campingausstellung in Essen. Also wenn mal einer sehen und staunen will, wie viel Technik, Schnickschnack und Stil man in eine viereckige Kiste packen kann, der findet hier echt massenhaft Anschauungsmaterial: Noch weißer, noch länger noch mehr Technik, Glanz und Gloria – und Meister Propper sitzt am Steuer…Wie kann man einem Thema nur so den Zauber nehmen? Minus 37 – Ermüdend weiterlesen

Minus 38 – Zweifel

Ich habe immer wieder – mal mehr mal weniger – Angst, dass es nicht funktioniert. Vielleicht mache ich mir ja was vor? Vielleicht ist das größte Glück, das die Ameise erreichen kann, ist Ameise zu sein? Was, wenn man sich nicht selbst erhöhen kann und das nur jemand anders für einen tun kann? Was, wenn man zwar mit leichtem Gepäck reist, sich Zweifel, Schwächen und Sorgen aber mit auf den Weg machen? Minus 38 – Zweifel weiterlesen

Minus 41 – Was bleibt

Heute habe ich die Kabine abgeholt. Zuhause angekommen stellt sich raus, dass die bestellten Polster nicht geliefert wurden. Ich dreh bald ab. Heute morgen beim Straßenverkehrsamt lief erwartungsgemäß auch der Versuch ins Leere, den Ford auf die Firma zuzulassen. Es wäre zu dramatisch zu behaupten, das sich alles verschworen hätte, aber der Eindruck entsteht…

Minus 41 – Was bleibt weiterlesen

Minus 42 – Ohne Strom nix los

Der große Tag der Technik. Seit früh um 8 wird am Ford Ranger herumgeschraubt. Gasfederwerk, dann zum TüV um die Auflastung auf 3,5 Tonnen einzutragen, derweil ein anderes Team sich um die Kabine kümmert. Dann der große Moment: ich darf den Pickup selbst unter die Kabine fahren – passt alles. Jetzt nur noch den Strom anschließen und ich kann mein Zuhause für die nächsten 12 Monate mit nach Hause nehmen nach 9 Stunden Schrauberei. Minus 42 – Ohne Strom nix los weiterlesen