Minus 12 – es wird nicht weniger

Jeden Tag bringe ich ein oder zwei Pickup-Ladungen Zeugs in unseren Container oder auf die Deponie und mich deucht, irgendein griechischer Göttervater hat mir eine unlösbare Aufgabe gestellt, denn der Kram zuhause wird nicht weniger.

heute habe ich um Container umgestapelt und noch mal drei oder vier Kubimeter Platz geschaffen, aber ob das reicht? Die Waschmaschine ist noch da, der Trockner, das letzte Bett, die Teppiche und vor allem die Pflanzen. Minus 12 – es wird nicht weniger weiterlesen

Minus 13 – Israel

Meine Frau will nach Israel und zugegeben – rein entfernungstechnisch wäre das ‘ne Tagesetappe durch Syrien und klacks wär man da. Die aktuellsten Reisetipps empfehlen einen Bus ab Ankara, aber ich denke, auch diese Linie dürfte inzwischen eingestellt sein. Man kommt irgendwie rüber, aber es ist ein Mega-Aufwand und ein Jahr ist nicht so lang, wenn man von Warstein in den Kaukasus, ans Nordkapp und in die Sahara will. “Das geht nur nicht weil du das nicht willst!” mosert die beste aller Beifahrerinnen ganz im Stile von Ephraim Kishons Gattin. Minus 13 – Israel weiterlesen

Minus 15 – So wie immer

Wie soll das unterwegs mit dem Arbeiten gehen.? Eigentlich so wie immer: Wenn ich gutes WLAN habe kann ich arbeiten, wenn nicht, dann nicht.

Man ist in Deutschand nicht gerade verwöhnt mit schnellem und überall erreichbarem Internet. Das wird in Albanien oder Montenegro auch nicht schlechter sein.

Wenn ich online bin kann ich schreiben , mich um die technischen Probleme meiner Kunden kümmern, Projekte koordinieren und mich per Mail oder Telefon im Team abstimmen – also alles wie immer?

Eigentlich schon, denn die wichtigen Leute sehe ich auch jetzt sehr selten. Zudem habe ich in den letzten Monaten viel Wert auf die Schaffung von so genanntem “Regelmäßigen Grundeinkommen” gelegt. Das sind von langer Hand angelegte Projekte, die bislang nur Geld und Arbeit gekostet haben, jetzt aber so langsam erste Früchte tragen.

Dieser Reiseblog z.B. wird von alleine laufen, sobald ich die kritische Anzahl von täglichen Klicks erreicht habe, die es braucht. Die bekommt man aber nur durch gute Themen und tolle Bilder – damit kann ich noch nicht dienen – bald werde ich aussortieren müssen, über was ich blogge und über was nicht.

Frage ist nur, ob ich wirklich immer Lust habe was zu tun. Das hat allerdings die Erfahrung mit vielen Wohnmobiltouren schon gezeigt: ich bin unterwegs kreativer, schneller und vor allem konzentrierter. Ich hab da nichts mehr um die Ohren. Ich für mich bin sicher: Die Arbeit wird nicht das Problem sein.

Minus 16 – Die eigene Kraft

Würde ich derzeit auf den mentalen Lukas hauen, ich würde nicht einmal das Angeber-Niveau erreichen. Gerade in einer Zeit, in der man sich auf seine Ressourcen verlassen können sollte, bin ich platt wie Flasche leer – Glückwunsch nachträglich an Guiseppe Trappatoni zum 80. Geburstag!

Andererseits: ich denke dass ich es auch nur bis zum 1. April schaffen muss, danach gibt es keine Aufgaben mehr, die ich zu lösen hab, keinen Stress mehr, dem ich mich stellen muss und wahrscheinlich auch eine Menge Verantwortlichkeiten weniger.

Komisch, dass die Vorbereitungen zum Stressabbau so stressig sind.


Minus 17 – Stephan Grünewald

Stephan Grünewald schreibt sehr intelligente Sachen, die man sehr gut verstehen kann. In seinem Buch “Wie tickt Deutschland?” erklärt er uns das eigentliche Problem unseres fast schon familiären Verhältnisses zu Mutter Merkel und er definiert unsere Lebenswelt in ein “Innen” (das Auenland) und ein “Draußen” ( das Grauenland). Wir fühlen uns einigernmaßen sicher drinnen und fürchten noch mehr , was draußen ist das, was reinkommen könnte – z. B. Flüchtlinge.

Doch das Leben im schönen Auenland ist nicht mehr wie früher. Es scheint, wir können nicht mehr alles was uns belastet Mutter Merkel überlassen, weil die sich in der Flüchtlingkrise als eher unzuverlässig erwiesen hat und das Böse schafft sich auch im eigenen Land Raum und wird zum Exportschlager – z.B. der Dieselskandal. Es müffelt im Auenland…

Die Globalisierung, Bedrohung durch den Islam, Plastik in den Weltmeeren – da kann der einzelne eh nichts machen – das ist wie die Pest: Ist halt so. Soll Mutter Merkel das mal richten. Aber der Flüchtling auf der Straße, der hat ein Gesicht, da kann man reinhauen.

Eine undurchlässige Membran zwischen Auenland und Grauenland verhindert Entwicklung. “Wie ticken die Deutschen? von Stephan Grünewald – ein Must-Read – nicht nur als Motivationshilfe für Aussteiger.

Minus 18 – Unwohlsein

Ich habe absolutes Verständnis für jede Art von Entscheidungen, die begründet sind. Wer sich Gedanken macht, macht alles richtig. Etwas unwohl wird mir aber beim Gedanken, ob das, was man tut richtig ist und wenn ja dann für wen.

Schüler auf Freitagsdemos werfen mir vor, dass ich Ihre Zukunft bereits zerstört hätte. Ihr Kinder…

Wenn ihr mal groß sein möget, dann werdet ihr auch keine anderen Ziele haben, als möglichst schnell möglichst viel auf eure Seite zu bringen oder über euer Unglück zu lamentieren. Dem Menschen liegt es halt nicht im Blut, Macht nicht zu missbrauchen.

Ich höre ein Interview mit einer der Führungspersönlichkeiten der Schülerbewegung. Allein ihr Dasein bedingt schon ihre Teilhabe an der Kollektivschuld. Eins hab ich auf jeden Fall mit Ihr gemeinsam: Wir werden die Welt beide nicht retten können.

Von Warstein über den Kaukasus in die Sahara